Was hat mich heute ~ (Mi, 4.2.2009)

~ überrascht: Ich hab den Geburtstag einer sehr guten Freundin verpasst. Mir war gar nicht bewusst, dass schon Anfang Februar ist. Hab überhaupt kein Zeitgefühl. Obwohl ich beim bloggen ja das Datum sehe. Nun hab ich einen Tag später gratuliert. Ich denke, sie wird es verzeihen. Finde auch keine richtigen Worte. Muss mich zwingen meine HA zu machen, schaffe es auch nur alle 2-3 Tage. Und da ist es noch schwieriger, sich an die Kleinigkeiten jeden Tages zu erinnern.

~ berührt/bewegt: Meine Freundin aus HH hat angerufen und mir erzählt, das ihre Oma gestorben ist. Sie hat viel über ihre Familie und ihre Gefühle berichtet. Irgendwann musste ich sie stoppen, weil es mich triggert.

~ inspiriert: Hab den ganzen Abend gelesen, das Fernsehprogramm war nicht gerade einladend. Nur auf „Men in trees“ hatte ich Lust.

1 Kommentar 5.2.09 17:06, kommentieren

Werbung


Was hat mich heute ~ (Di, 3.2.2009)

~ überrascht: Heute hatte ich nach 6 Wochen Urlaubspause endlich wieder eine Therapiestunde. Meine Thera teilte mir mit, dass ich nur noch 6 Stunden hätte, nach der heutigen nur noch 5 ½. Da war ich schon erschrocken. Wir werden noch einmal Verlängerung beantragen, doch es ist fraglich, ob es klappt. Ich weiß nicht, wie ich ohne Therapie auskommen soll und das 2 Jahre lang!

~ berührt/bewegt: Habe eine sms erhalten, das Geburtstagskind vom Wochenende erkundigte sich, ob sie mich überfordert hätte, weil ich nicht auf ihre Nachricht reagiere. Das hat mich sehr verwundert. Ihre erste sms habe ich so spät gelesen, weil mein Akku leer war. Hab sie gleich angerufen und auf ihren AB gesprochen, dass alles O.K. ist und das Wochenende super war. Ich hätte nicht gedacht, dass sie auch so schnell verunsichert sein kann.

~ inspiriert: Eine Freundin hat mich darauf gebracht, doch einige Mangas zu verkaufen, die gehen bei ebay wohl immer gut weg. Das werde ich demnächst auch tun (müssen). Es reicht ja, wenn ich sie einmal lese. Alle werden sicher nicht meinen Geschmack treffen.

5.2.09 16:20, kommentieren

Was hat mich heute ~ (Mo, 2.2.2009)

~ überrascht: Ich muss morgen beizeiten aufstehen, weil ich schon um 9 Uhr Therapie habe und keinesfalls verschlafen darf! Endlich ist meine Therapeutin wieder aus dem Urlaub zurück.

~ berührt/bewegt: Eine Freundin rief mich heute an und erzählte mir, dass ihre Oma im künstlichen Koma liegt und wohl in den nächsten Tagen sterben wird. Ich habe ihr zugehört und versucht, sie zu trösten.

~ inspiriert: Da ich meine Therapiehausaufgaben hier im Block veröffentlicht und sonst nur im PC stehen habe, dachte ich mir, ich drucke die Seiten mal aus und nehme sie morgen zur Therapeutin mit. Dummerweise habe ich meine Aufzeichnungen bei einem der letzten Datenübertragungen vom Laptop zum PC überschrieben, d.h. es waren nur noch die aktuellen Einträge der letzten 2 Tage da. Also habe ich alles noch mal runtergeladen und kopiert. Jetzt nur noch ausdrucken und dann ganz schnell ins Bett, sonst wird es schwierig, morgen rechtzeitig wach zu werden.

2.2.09 22:32, kommentieren

Was hat mich heute ~ (So, 1.2.2009)

 

~ überrascht: Obwohl ich erst Viertel 8 (7.15 Uhr) heute morgen im Bett war, konnte ich kaum schlafen. Nach dem ungewohnt vielen Alkohol und in Anbetracht der Uhrzeit wollte ich natürlich keine Schlafmittel mehr nehmen. Ich bin immer mal kurz eingenickt und dauernd wieder aufgewacht und hab dann ewig gebraucht, bis ich wieder etwas schlafen konnte. Dafür bin ich dann auch erst halb 2 wieder aufgestanden.

~ berührt/bewegt: Ich habe heute „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ gesehen. Obwohl ich die Filme schon mehrere Male gesehen habe, traten mir wieder einige Male Tränen in die Augen. Gary Oldman spielt einfach super. Diese Szene in der verwunschenen Hütte, als alle noch dachten, Sirius wolle Harry umbringen ... diese Seelenqual von Black ... die Fassungslosigkeit der 3 Freunde über Prof. Lupins scheinbaren Verrat an ihnen, als er Sirius hilft. Das geht mir immer wieder unter die Haut. Die Freude Harrys, als er das Angebot erhält, in Zukunft bei seinem Patenonkel zu leben, hat mich sehr gerührt. Und dieses Gefühl der Freiheit bei Harrys Flug auf dem Hippogreif, noch intensiver zu spüren, als Sirius mit ihnen fliegt, man kann es richtig nachempfinden. *tief seufz* Ein wunderbarer Film!

~ inspiriert: Zur Zeit lese ich „Angélique“ von Anne Golon. Früher hab ich mal eine Verfilmung davon gesehen – schon ewig her. Ich glaube, das wurde verfilmt, als erotische Szenen noch anstößig waren. Jedenfalls hab ich es in Erinnerung als amouröse Abenteuer einer französischen Adligen am Königshof mit Intrigen und gefährlichen Abenteuern. Doch das Buch lässt sich ganz interessant an, man erfährt viel über die Zeit von Ludwig dem XIV. Und zwar nicht in erster Linie über das Leben am Hofe des Sonnenkönigs, sondern über die Lebensgewohnheiten und politischen Verhältnisse in verschiedenen Provinzen Frankreichs. Wenn es so weiter geht, überlege ich mir, ob ich die restlichen Bände irgendwo ausleihe. Diesen 1. Band habe ich von einem Bücherramsch für 50 Cent gekauft. Es gibt ja mindestens 6 oder 8 Bände, dafür ist mir das Geld zu schade, besitzen muss ich sie nicht, aber lesen würde ich sie gern einmal. Mal sehen, wo ich sie herbekomme.

2.2.09 21:43, kommentieren

Was hat mich heute ~ (Sa, 31.1.2009)

~ berührt/bewegt: Heute war ich den ganzen Tag furchtbar aufgeregt, weil eine Freundin mich und 2 weitere Frauen zu ihrer Geburtstagsfeier eingeladen hat und zwar in eine Großraumdisco!! Seit Jahren möchte ich schon endlich mal wieder tanzen gehen, hab aber niemanden, mit dem ich irgendwo hingehen könnte.

Doch heute habe ich Anst, weil ich nicht weiß, ob ich stabil genug bin. Vielleicht bekomme ich Panik, wenn dort Massen von Leuten sind oder mir Besoffene begegnen. Oder die Musik ist Mist und meine Stimmung sinkt auf Tiefpunkt, warum auch immer. Jedenfalls habe ich Angst, den anderen die Stimmung zu vermiesen oder zur Last zu fallen. Ich komme von diesen Gedanken nicht los, obwohl ich weiß, dass sie kontraproduktiv sind. Einige Male spiele ich sogar mit der Idee, einfach abzusagen. Doch ich reiß mich zusammen: Es wäre doch wirklich blöd, die einzige Gelegenheit, die sich seit Jahren bietet und auf die ich schon so lange gewartet und gehofft habe, ungenutzt verstreichen zu lassen! Schließlich brauche ich vor Aufregung viel zu lange und bin noch gar nicht angezogen, als meine Freundin anruft, dass sie schon etwas früher bei mir sind, um mich abzuholen. Oh Schreck! Eigentlich wollte ich mich ja ein wenig schminken. Aber was solls, ich find eh nichts. Wann habe ich mich zum letzten Mal etwas zurecht gemacht? Keine Ahnung, ob die Sachen noch gut sind. Jedenfalls bin ich genau zum richtigen Zeitpunkt fertig angezogen und sauße mit nassen Haaren unter der Mütze zum Auto. *gg* Zum Glück treffen wir uns erst bei einer jungen Frau, die hat sicher einen Haartrockner, schließlich ist sie Friseurin.

~ inspiriert: Hm, meine Mitstreiterinnen sind alle geschminkt. Meine Haare wurden fachmännisch, nein -frauisch, *gg* getrocknet und gestylt. Nun hätte ich doch gern auch einen Hauch Lippenstift und vor allem etwas Rouge auf meinem blassen Gesicht. Nun ja, zumindest einen Mascara habe ich in meiner Tasche, also werden die Wimpern getuscht und ich fühle mich nicht mehr ganz so farblos. Ich schätze, rot werde ich vor Verlegenheit, Wärme oder Alkohol wohl noch von ganz allein.

~ überrascht: Ich habe mit den Frauen gesprochen und ihnen von meinen Befürchtungen erzählt. Sie meinten, wir kennen schließlich alle solche Zustände und wenn ich es nicht mehr aushalte, dann fahren wir heim. Wir fahren gemeinsam hin und werden genauso zusammen heimfahren und wenn es nach 5 Minuten ist, dann ist es eben so, meinte die eine. Das fand ich super! Und was mich am meisten gefreut hat, sie haben mir alle unabhängig voneinander gesagt, dass sie sich freuen, dass ich mitkomme. :D

Ja, ich muss zugeben, dass mich solche Aussagen immer noch überraschen und nicht nur erfreuen. *rotwerd*

Schließlich wurde es ein toller Abend – nein eine tolle Nacht! Wir haben bis morgens halb 5 Uhr durchgehalten. Ich habe sogar 2 Runden getanzt, obwohl ich mich anfangs lange nicht getraut habe. (Das war schon immer mein Problem.) Vor allem, da an diesem Abend fast ausschließlich junges Publikum dort war. Wir waren richtige Aliens da. *gg*

Doch ich fand es sehr entspannend, dass ich in einer Disco war ohne den früheren Druck, ob mich nun jemand zum tanzen auffordern wird oder ich vielleicht sogar jemanden kennen lernen würde? Diesmal war ich zum Glück hier, um zu feiern und einfach nur Spaß zu haben. Das habe ich so zum ersten Mal erlebt – toll! Und ich habe für meine Verhältnisse ziemlich viel Alkohol getrunken (je einen Bounty, Sex on the Beach und 3 Cola mit Rum), doch nur ab und zu, zwischendurch immer wieder alkoholfreies und es ging mir die ganze Zeit gut. Ich war nicht mal beschwipst. Wir hatten viel Spaß, haben viel gelacht. Am meisten jedoch hat mich eine junge Frau überrascht, die es nicht fassen konnte, dass ich schon 45 Jahre alt bin. Ihre Mutter sei 48 und würde viel älter aussehen. Ob ich Antifaltencreme benutzen würde. Nö. *gg* Ich finde ja nicht, dass ich jünger aussehe, aber es tat natürlich dennoch gut, das zu hören. Sie war richtig gehend empört, dass ich keine Falten hätte, wie ihre Mutter. *lach*

2.2.09 21:34, kommentieren

Was hat mich heute ~ (Fr, 30.1.2009)

~ überrascht: Als ich mich von meinem Sohn bis heute Abend verabschieden wollte, meinte er, dass er heute nicht zurückkommt. Sie werden nach der Probe gleich vor Ort übernachten. (Diesen Samstag ist das 1. Latein-Formationsturnier der Oberliga.) Gut, dann bis morgen irgendwann, meinte ich. Nein, wir kommen erst am Sonntag wieder, darauf mein Sohn.

Toll! Nun habe ich ein sturmfreies Wochenende und bin selbst kaum zu Hause. Vor allem hätte er mir das ruhig eher sagen können. Der Kühlschrank ist immer noch nicht im Einbauschrank *grmpf*

~ berührt/bewegt: Diese Nacht habe ich in der Stube auf der Couch geschlafen. Und kaum hatte ich mich in die Decke eingemummelt, da kam auch schon meine Katze an. Sie stellte sich mit den Vorderpfoten auf die Decke und krallte sich erst einmal ein wenig ein und nach einem Weilchen kuschelte sie sich neben mich und wir schliefen nebeneinander ein. Das war süß! (Sie darf ja nicht ins Schlafzimmer – jedenfalls nachts nicht – deshalb hat sie es wohl genossen, neben mir zu liegen, statt nur auf meinen Schoß, wie seit einigen Monaten fast jeden Abend.) :D

~ inspiriert: Eine Freundin hat mich gestern am Telefon gefragt, was ich am Wochenende vorhabe. Ich erzählte ihr, dass ich am Freitag wie immer zu meiner Freundin, der Künstlerin, zu unserem gemeinsamen Kreativnachmittag fahre und am Samstag zu einer Geburtstagsfeier eingeladen bin. Sie meinte, dass sie gern dabei wäre, wenn ich bei der Künstlerin bin. Ich dachte bei mir, wenn sie wüsste, dass wir in den letzten Wochen fast immer „nur“ gestrickt haben! *gg*

Doch als ich später so darüber nachdachte, kam mir der Gedanke, dass ich später bestimmt der Gelegenheit nachtrauern würde. Wenn ich zum Beispiel in einem Jahr nicht mehr hier wohne und dadurch nicht mehr die Möglichkeit hätte, jede Woche einen Nachmittag bei einer freischaffenden Künstlerin zu verbringen, würde ich es sicher bedauern, dass ich die Zeit nicht besser genutzt und mit ihrer Unterstützung meine künstlerischen Fähigkeiten geschult habe. Ich nahm mir vor, meine Zeichen- und Malutensilien diesmal mitzunehmen. Vielleicht überkommt mich ja die Lust, was zu malen. Jedenfalls haben wir es uns gemütlich gemacht und bei einem Becher Kakao über dies und jenes geschwatzt. Und ich fragte sie, ob sie schon als Kind gut und gerne gemalt hätte. Sie erzählte mir von früher.

Irgendwann kam auch die Rede auf eine alte Freundin von ihr, die am Wochenende zu Besuch war. Diese Freundin hat sie gefragt, ob sie nicht Lust hätte, ihr ein wenig Zeichenunterricht zu erteilen. Leider hätte sie nur freitags Nachmittag Zeit. Meine Freundin meinte, dass die Freitag eigentlich schon „besetzt“ seien. Doch ich musste lachen und sagte ihr, dass das doch wunderbar passe, weil ich mir vorgenommen habe, mich auch wieder intensiver mit der Praxis des Zeichens und Malens zu befassen. Da würde es doch gut passen, wenn wir uns zu dritt hinsetzen.

So fügt es sich manchmal ganz von selbst.

2.2.09 21:26, kommentieren

Was hat mich heute ~ (Do, 29.1.2009)

~ überrascht: Die Therapeutin von der Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt hat mich angerufen. Das fand ich total lieb. Ich wollte sie ja zurückrufen, nachdem ich vor 2 Wochen den Termin bei ihr absagen musste. Aber ich habs vergessen. Nun hat sie sich erkundigt, wie es mir geht und ergangen ist. Hab ihr einen Überblick über die Geschehnisse der letzten 2 Jahre gegeben. Sie hat festgestellt, dass es mir schon mal besser ging und ich bei unserem letzten Treffen einen Aufwärtstrend hatte. Ja, das war so. *seufz* Sie hat mir alles Gute gewünscht und mir zugesagt, dass ich zu ihr kommen kann, wenn meine Therastunden vorbei sind. Jetzt aktuell haben wir keinen Termin mehr gemacht, weil nächste Woche meine Therapeutin wieder aus dem Urlaub zurück ist. Doch ich habe nur noch ungefähr 7 Stunden und wir wissen noch nicht, ob ich noch mehr bekomme oder dann Schluss ist für 2 Jahre.

Ich hab dann noch meinen Mut zusammen genommen und sie gefragt, ob ich das ausgeliehene Video zurück gegeben hatte. Das scheint nicht der Fall zu sein. Aber sie hat ganz toll reagiert, ohne Vorwürfe. Ich soll's einfach bringen, wenn es in meinen Umzugskisten aufgetaucht ist. Bin sehr erleichtert und fühle mich auch etwas besser als die letzten Tage. Sie ist eine ganz liebe, tolle Frau, die mir schon viel geholfen hat.

~ berührt/bewegt: Meine Heulphase dauerte auch heute noch an, zum Glück nur zu Hause. Es belastet mich sehr, dass sich mein Sohn soviel Sorgen um mich macht. Hab mich mit ihm unterhalten, auch über Möglichkeiten zu Geld zu kommen. Für ihn ist es nicht so einfach, als Ungelernter einen richtigen Job zu bekommen. Er müsste mehr als 1000 € verdienen, damit wir davon leben können. Wenn es weniger ist, zieht uns die ARGE soviel ab, dass weniger übrig bleibt, als vorher. Das ist wirklich bescheuert. Sein erklärtes Ziel ist, nach dem Sommer mit einem Studium zu beginnen. Es steht also ziemlich sicher fest, dass er dann hier wegzieht. Davor habe ich jetzt schon Angst. Zum einen müsste ich dann wegen der ARGE schon wieder in eine kleinere Wohnung umziehen. Und zum anderen habe ich Angst davor, alleine zu leben. Ich hätte früher nicht gedacht, dass er schon 2 Jahre nach meinem anderen Sohn auszieht, schließlich ist er 5 ½ Jahre jünger. Aber jedes Kind ist anders, das lässt sich nicht berechnen. Das ist mir schon klar, doch mit etwas mehr Zeit mit ihm alleine hab ich schon irgendwie gerechnet.

Ausgerechnet diese Woche ist Abschied auch das große Thema bei den "Gilmore Girls". Ich sehe diese Serie sehr gern, aber zur Zeit muss ich da auch nur heulen. Erst muss sie Abschied nehmen von Yale, dann von der Wohngemeinschaft mit Paris, dann trennt sich Rory von Logan, bekommt nur Absagen, doch schließlich erhält sie ganz plötzlich doch noch einen Job und zieht innerhalb von 2 Tagen zu Hause aus, um ein eigenens Leben zu führen.

Diese ganzen wehmütigen Begebenheiten passen voll zu meiner trübseligen Stimmung und bringen das Fass regelmäßig zum Überlaufen. Bin derzeit echt nah am Wasser gebaut.

Aber angeblich soll es ja gut tun, wenn man sich mal richtig ausheult.

Jedenfalls ist mir bewusst geworden: Abschied nehmen fällt leichter, wenn man ein Ziel vor Augen hat!

und ich hab für mich immer noch keins gefunden … nur tausend offene Fragen. Es kommt mir so vor, als wäre ich nicht weiter als vor 2 Jahren.

~ inspiriert: War mit meinem Sohn bei der ARGE und im Kaufland. Wenn er nicht dabei gewesen wäre, hätte ich mindestens die Hälfte vergessen, obwohl es nur ein Minieinkauf war. Am schlimmsten war es bei der ARGE. Ich hab rumgestottert, das war so peinlich, konnte mich kaum konzentrieren, oft fielen mir nicht die richtigen Worte ein. Ich kam mir vor, wie bekloppt. Hab sie sogar um Hilfe bitten müssen, um aufschreiben zu können, was ich der Leistungsabteilung noch mitteilen wollte, dass ich die Papiere nicht früher abgeben konnte, aber dennoch darum bitte, sie schnellstmöglich zu bearbeiten, weil wir im Februar kein Geld mehr haben werden. Hoffentlich haben sie ein Einsehen!

Was mit der Miete wird, ist mir schon egal, dann läuft sie halt erst im März. Bisher war ich noch nie Mietschuldner. Irgendwie geht es immer weiter.

Jedenfalls ist mir eine Möglichkeit eingefallen, wie ich vielleicht die Schulden bei einer Freundin abgleichen kann. Außerdem will ich eine Liste mit allen Schulden und allen offenen Rechnungen machen. Den Kopf in den Sand stecken, hilft ja auch nicht weiter. Und dann muss ein Plan her, wie ich das in den Griff bekommen kann, eine Reihenfolge festlegen usw. … oh, Mann! :/

2 Kommentare 29.1.09 17:32, kommentieren